Eine Anzeige erstatten

Polizeilogo

  1. Belehrung
  2. Anzeigeerstatter
  3. Beschuldigte
  4. Geschädigte
  5. Zeugen
  6. Sachverhalt

Rechtlicher Hinweis

Eine Anzeige kann schwerwiegende Folgen nach sich ziehen. Wer eine rechtswidrige Tat vortäuscht oder durch wissentlich falsche Angaben einen anderen zu Unrecht verdächtigt, macht sich strafbar (§§ 145d, 164 StGB).

Ebenso kann man sich in bestimmten Fällen durch Nichtanzeige bestimmter geplanter Straftaten, oder durch Begünstigung bzw. vereiteln der Bestrafung eines Täters strafbar machen (§§ 138, 257, 258 StGB)

Bitte beachten Sie die nachfolgenden strafrechtlichen Bestimmungen.

Nach dem Gesetz haben Sie das Recht, Angaben zu verweigern, mit denen Sie sich selbst oder Angehörige der Gefahr der Strafverfolgung aussetzen würden (§§ 52, 55, 57 bzw. 136 StPO)

Merkblatt Privatklagedelikte

Gemäß § 374 Abs.1 Strafprozessordnung können vom Verletzten im Wege der Privatklage bestimmte Straftaten verfolgt werden, ohne dass es einer vorgängigen Anrufung der Staatsanwaltschaft bedarf. Eine Aufzählung der betroffenen Straftaten finden Sie hier.

Datenschutzerklärung

Der Inhalt Ihrer/s Anzeige/Hinweises wird durch Sie zunächst an den Service der Internetwache der Polizei NRW übermittelt. Von dort werden die Informationen, nach bestätigtem Empfang und Prüfung, der zuständigen Polizeibehörde übersandt und dort abschließend bearbeitet. Für die im Rahmen der Bearbeitung von Ihnen übermittelten Daten gelten die gesetzlichen Speicherungsregelungen aus dem Polizeigesetz NRW (§ 24 PolG NRW), der Strafprozessordnung (§483 StPO) und dem Datenschutzgesetz NRW (§ 13 DSG NRW). Über die zu Ihrer Person durch die Polizei NRW gespeicherten Daten können Sie gem. § 18 Abs. 1 DSG NRW jederzeit Auskunft verlangen.

Bei jedem Zugriff auf Inhalte dieses Internetangebots (Internetwache) werden zusätzlich folgende technische Daten gespeichert:

  • Name der hochgeladenen Formulardatei
  • Datum und Uhrzeit der Anforderung
  • Übertragene Datenmenge
  • Fehlerstatus und
  • IP-Adresse

in Bezug zu Ihrem genutzten Endgerätes (z. B. PC, Notebook, Tablet, Smartphone). Dies dient ggf. einer Verifizierung eines möglichen Missbrauchs unseres Internetangebotes (Internetwache).

Die oben genannten und für die Bearbeitung Ihrer Angaben im Online-Portal der Internetwache gespeicherten Zugriffsdaten werden nach Prüfung auf Vollständigkeit und Übermittlung an die örtlich zuständige Polizeibehörde nicht mehr benötigt und daher vom Server der Internetwache automatisiert gelöscht. Dies entspricht den gesetzlichen Vorgaben aus § 19 Abs. 3 Buchstabe b des Datenschutzgesetzes NRW. Soweit im konkreten Einzelfall erforderlich, werden die v. g. erfassten Daten vor der Übermittlung/Löschung zum Zweck der Strafverfolgung/Gefahrenabwehr bzw. Ermittlungen bezüglich Missbrauchs der Anzeigen-/Hinweisportals Internetwache durch die Polizei NRW genutzt.

Die Verarbeitung und Nutzung der personenbezogenen Daten erfolgt gemäß den datenschutzrechtlichen Bestimmungen des Polizeigesetzes NRW, der Strafprozessordnung bzw. des Datenschutzgesetzes NRW und nur im Rahmen der Erfordernisse zur polizeilichen Aufgabenerfüllung (Gefahrenabwehr / Strafverfolgung / Ermittlungen bei Missbrauch des Anzeige-/Hinweisportals Internetwache Polizei NRW.

Eine Übermittlung an Dritte erfolgt grundsätzlich nicht, es sei denn, dass dies zum Zwecke der Aufgabenerfüllung erforderlich ist.

CAPTCHA

Auf dem nachfolgenden Bild sehen Sie eine Kombination aus Zahlen und Kleinbuchstaben, welche Sie lediglich in das Eingabefeld neben dem Bild übertragen müssen.

CAPTCHA steht für „Completely Automated Public Turing-Test to Tell Computers and Humans Apart”. Dieser Test hilft zu bestimmen, ob das Gegenüber Mensch oder Maschine ist. Ziel dieser Bestimmung ist der Schutz gegen Spammer, die ihre Botschaften mit Automationsprogrammen (auch Bots genannt) unter Anderem über Online-Formale verbreiten.